Hexen, Heiden, Heilige

Eine Schauspielerin, eine Maske, ein Spazierstock, 23 Rollen

Spiel, Texte, Maskenbau: Christiane Hess
Regie: Arnd Rühlmann; Assistenz: Bernd Schramm
Kostümbild: Sabine Mech
Premiere: November 2004, 85 Minuten + Pause

Eine Maske, ein Spazierstock, eine Feder und ein Tagebuch: Das ist alles, was die „Frau der 1000 Gesichter“ (Nordbayerische Nachrichten) für ihren Streifzug durch die tiefsinnige, tragische und teils urkomische niedersächsische Sagenwelt benötigt. „Rhetorisch brilliant und pantomimisch hinreißend“ (Deister Anzeiger) entführt Schauspielerin Christiane Hess dabei ihr Publikum in einer ungewöhnlichen Kombination aus Schauspiel, Masken- und Objekttheater und enthüllt allerlei Überraschendes: Aus einem alten Spazierstock wächst eine Hexeneiche, ratlose Germanische Götter tauchen wie aus dem Nichts auf der Bühne auf und ‚Die Ratte von Hameln’ stellt ein für allemal klar, wie das anno 1284 eigentlich alles wirklich war...

Das Programm besteht aus drei in sich geschlossenen Geschichten, die auch einzeln als Kurzauftritt gebucht werden können:

Die Ricklinger Teufelskuhle
Heute ein kleiner, fast vergessener Tümpel hat die Teufelskuhle doch eine ganz große Vergangenheit: Damals, in den Zeiten der Christianisierung, hat hier einst ein heiliger Mann eine neue Kapelle errichtet. Dem Teufel gefiel dieses überhaupt nicht und so er ließ das just entstandene Gotteshaus unter lautem Krach kurzerhand im Erdboden versinken. Unglücklicherweise wurde er dabei vom Erbauer der Kapelle jedoch mit einem unseligen Fluch belegt, der den Satan nun - für sehr lange Zeit und leicht ratlos - in Ricklingen festhält.... (25 Minuten / Erwachsene, Jugendliche, Kinder ab 8 Jahre)

Die Alte Taufe
Wir schreiben das Jahr 782, das ganze heilige römische Reich unter Karl dem Großen ist inzwischen christlich geworden. Das ganze heilige römische Reich? Nein. Hoch oben im Norden - links - gibt es das kleine noch heidnische Calenberger Land mit dem kleinen noch heidnischen Dorf Luttringhausen (heute Bantorf). Hier wohnt der Edelmann Lutter, der sich verbissen gegen die Christianierung wehrt. Die Sitten sind rauh in diesen Zeit - hoch oben im Deister am Äxterstein (nicht zu verwechseln mit den 'Extersteinen') schlachtet man die während der andauernden Kämpfe gefangenen Feinde brutal zu Ehren der germanischen Götter ab. Als die Christen wieder einmal mit großer Gewalt ins Land kommen, kann Lutter nichts gegen die Übermacht tun und muss seine Tochter als Bürgen für den weiteren Frieden herausgeben. 20 Jahre später: Es herrscht immer noch Friede, die Christen kommen auf ihrem Weg zur Elbe hin wieder in die Nähe des Deisters. Da sieht Lutter seine Stunde gekommen, um sich zu rächen an den Christen, die ihm die einzige Tochter genommen haben... (30 Minuten / Erwachsene, Jugendliche ab 11 Jahre)

Die Ratte von Hameln
Inzwischen fast ein Klassiker: Jeden Abend steigen eine Chronistin und eine Ratte (beide Christiane Hess) auf die Bühne, um gemeinsam die tatsächlich nicht nur deutschland-, sondern weltweit bekannteste aller Sagen - die geheimnisumwobenen Ereignisse von Hameln - korrekt wiederzugeben. Diese zunächst seriöse Angelegenheit läuft allerdings mit schönster Regelmäßigkeit völlig aus dem Ruder, denn das renitente Tier liefert hieb- und stichfeste Beweise dafür, dass das damals eigentlich doch alles völlig anders war. (35 Minuten / Erwachsene, Jugendliche ab 10 Jahre)

zurück zur Stückübersicht

theater am barg . Badenstedter Str. 16 . 30449 Hannover . Tel: 0511 - 123 65 05 . info(AT)theater-am-barg.de